Was ist Arbeit wert?

OxfordLitFest

»We mustn’t allow ourselves to drift into a situation where only the already-wealthy can afford to be writers, and so it’s time to rebalance the scales a little

 

KÜNSTLERHONORARE. Sommer. Sonne. Kultur boomt. Der Verwaltungsapparat wächst, neue Administraltionsjobs sprießen schneller aus der Kultureventflut, als es britischen Konservativen gelingt, Anwärter auf das Premierministeramt medial zu erdolchen. Kultur für alle. »Künstler«, ist das Zauberwort. Open-Air Lesungen und Festivals, pittoresk eingebettet zwischen historischen Ortschaften und herrschaftlichem Schlossambiente sind oft millionenschwere Veranstaltungsevents, die nach eigenem Bekunden Künstlern dabei »helfen, Öffentlichkeit für ihre Arbeit zu generieren«. Nur, dass die Autoren und Künstler in vielen Fällen entweder schlecht oder überhaupt gar nicht für ihre Dienstleistungen vor Ort bezahlt werden.

Die Gewerkschaft Verdi empfiehlt, dass Autorinnen/Autoren für eine Lesung mit anschließender Diskussion ein Honorar in Höhe von 300 Euro erhalten. Allein die Realität sieht anders aus.

In den vergangenen Tagen wurde viel über England berichtet. Ungeachtet der sich vor unser aller Augen abspielenden #BREXIT-Farce wird auf der Insel seit einem halben Jahr heftig, vor allem aber konstruktiv, über Künstler- und Autorenhonorare gestritten.

Im Januar schmiss der Britische best-selling Kinderbuchautor Philip Pullman („Dark Materials“ und „Golden Compass“) nach 10 Jahren seinen Job beim Oxford Literary Festival – einem der größten und ältesten seiner Art – mit den Worten hin: »Because of the Oxford Literary Festival’s attitude to paying speakers (they don’t) I can’t remain as a patron any longer. I’ve resigned.«

»I resigned as a Patron of the Oxford Literary Festival because I felt it didn’t fit with my Presidency of the Society of Authors. (…) The Society is campaigning vigorously for authors who speak at literary festivals to be paid, and although I’ve raised this issue with the Oxford festival a number of times, their position is that they don’t want to pay speakers. I strongly agree with the SoA about this, and I felt I ought to resign as a Patron of the OLF.

The reluctance of some festivals (not all) to pay speakers is curious. They pay everyone else who’s professionally involved, from cleaners to publicists, from cooks and waiters to the suppliers of marquees and toilets, from the printers of the brochure to the suppliers of PA equipment.

Only the authors, whose work forms the very reason for the festival to exist at all, and who are the only attraction that brings in the paying public, seem to be expected to work for nothing.

One excuse festivals give is that they are providing exposure and publicity for our books. There’s an easy answer to that: well-known authors don’t need any more ‘exposure’, and less well-known authors can never expect to sell enough books at a festival to cover anything like the expenses of leaving their desk and working without payment for a day.

It really is time for the few festivals who claim not to be able to pay their speakers to rearrange their finances in a way that’s fair to everyone.“ Philip Pullman, Telegraph, 14.01.2016

 

Im Guardian Books Blog schreibt Philip Pullman:

»The OLF has never paid me for any of the events I’ve done during the 20 years of its existence. In the early days, when it was a smaller-scale affair run on a shoestring, local patriotism inclined me to speak for no payment, but later it became much grander, with a large array of corporate sponsors. It gave itself an air of being exclusive and prestigious, with black tie dinners and receptions involving minor members of the royal family. None of that has anything to do with literature, in my view, but everyone to their own taste: it just isn’t mine.« (zitiert aus Books blog, Enough’s enough – authors can’t work for free. Philip Pullman Philip Pullman, the Guardian 15.01.2016)

 

PhilipPullman

In seiner Rolle als Präsident der britischen Society of Authors setzt sich Pullman für bessere Arbeitsbedingungen von Autoren ein. Vor allem bemängelt er die ungerechten Verteilungsstrukturen und warnt in einem Offenen Birief, wenn es so weiter ginge »würden Schriftsteller bald eine ausgestorbene Spezies« sein.

»From our positions as individual creators, whether of fiction or non-fiction, we authors see a landscape occupied by several large interests, some of them gathering profits in the billions, some of them displaying a questionable attitude to paying tax, some of them colonising the internet with projects whose reach is limitless and whose attitude to creators’ rights is roughly that of the steamroller to the ant.

It’s a daunting landscape, far more savage and hostile to the author than any we’ve seen before. But one thing hasn’t changed, which is the ignored, unacknowledged, but complete dependence of those great interests on us and on our talents and on the work we do in the quiet of our solitude. They have enormous financial and political power, but no creative power whatsoever. Whether we’re poets, historians, writers of cookery books, novelists, travel writers, that comes from us alone. We originate the material they exploit.

Some publishers are excellent but we see many inequitable contracts. Without serious contract reform, the professional author will become an endangered species and publishers – as well as society at large – will be left with less and less quality content.

Unless publishers treat their authors more equitably the decline in the number of full-time writers could have serious implications for the breadth and quality of content that drives the economic success and cultural reputation of our creative industries in the UK.« Philip Pullman, the Guardian, Open letter by Society of Authors

 

»But we’ve reached a point today where the professional author is under serious threat, and that’s not a state of affairs that is good for any of us – not for publishers, not for writers, and certainly not for readers and the wider culture. […] We mustn’t allow ourselves to drift into a situation where only the already-wealthy can afford to be writers, and so it’s time to rebalance the scales a little.« Daniel Hahn, SoA

 

Nicola_Morgan

Jugendbuchautorin Nicola Morgan avancierte mit ihrem Blog »Why I will not lower my fees« über Nacht zur Schutzheiligen aller Schriftsteller, als sie auf Einwände der Organisatoren und ihrer »knappen Budgets« klare Worte fand: »I appreciate your budgetary constraints. But I am not on a salary and you (usually) are. This means that for much of the working week, I am not being paid. At all.«

 

»I appreciate your budgetary constraints. But I am not on a salary and you (usually) are. This means that for much of the working week, I am not being paid. At all. Including while we have the email conversation in which I explain why my fee is what it is. But I am paying for my working overheads while this is going on. For a freelance of any sort, it would simply not be possible to have paid work every day because then there would be no time for the substantial unpaid tasks which must be done. That is one of the main reasons why freelance rates are higher than employed rates – the money does not all end up in the freelancer’s pocket. I’ve blogged about this and how I set fees before.« Nicola Morgan, Heartsong Blog, Why I (usually) will not lower my fees – How much should writers charge for events?

 

Könnten es sich Festivals überhaupt leisten, Autoren Lesehonorare zu zahlen? Ja, meinen Pullman und Morgan im Guardian, da große Festivals oft Eintrittsgelder verlangen und Zuschüsse privater und öffentliche Sponsoren in Milionenhöhe verwalten. Somit wäre eine angemessene Bezahlung der Leistung der Autoren geradezu notwendig.

Andernfalls droht ein Festivalboykott. Wie im Fall Joanne Harris, die nach Vorlage des Lesevertrags ein bereits gebuchtes Festival kurzerhand absagte. Für ein Honorar von nur 50 Pfund beinhalteten die Forderungen der Veranstalter, laut Guardian, u. a. eine Exklusivitätsklausel, in der der Autorin weitere Lesungen für einen Zeitraum von bis zu sechs Wochen komplett untersagt wurden (Guardian, 2016).

»With the utmost regret, I’m pulling out of a festival because of the terms of their contract: Unrestricted filming of the event; five free copies of the book AND a six-week exclusivity clause that forbids me to talk anywhere else … All this for the princely sum of 50 quid. No thanks.«

 

Zu guterletzt noch ein Blog, ein Erfahrungsbericht und ausführliche Überlegungen zu Lesehonoraren in Deutschland: http://journalistin.writingwoman.de/index.php/journalistin/texte/alles-hobby-oder-was-die-sache-mit-dem-lesungshonorar

 

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

About Auerbach

Australian-German artist-designer-publisher, with a passion for politics, currently based in Frankfurt and London. Covering a wide range of artistic production in the Visual Arts - exhibitions, design, curatorial. Zylvia has designed several publications for major art book publishers.

10 responses to “Was ist Arbeit wert?”

  1. Auerbach says :

    Hat dies auf montagfrei rebloggt.

    Gefällt 1 Person

    • justrecently says :

      Die Gewerkschaft Verdi empfiehlt, dass Autorinnen/Autoren für eine Lesung mit anschließender Diskussion ein Honorar in Höhe von 300 Euro erhalten. Allein die Realität sieht anders aus.

      Bei sonst gleichbleibenden Bedingungen ist Veränderung schwierig, oder? Ich möchte keine Zwangsmaßnahmen herbeireden, denke aber schon, dass – Vertragsfreiheit hin oder her – eine Art „Mindestlohn“ für solche Gelegenheiten längst gesetzlich vorgeschrieben wäre, wenn es sich nicht um brotlose Kunst handeln würde.

      Nach dem Motto: Für einen Poesiealbumseintrag gab’s früher auch kein Geld.

      Gefällt 1 Person

      • Auerbach says :

        Das fiese an all diesen Kulturverwaltungposten ist: Sielegitimieren sich dadurch Kultur/Kunst zu unterstützen, saugen aber den Löwenanteil der Gelder für ihre Verwaltung und Büroktatier auf. So sehr, dass man sich fragen könnte, wäre ein Gießkannenprinzip da nicht sehr viel kosteneffizienter? 🙂

        Von der Journalistin Barbara Ehrenreich gibt es einen tollen Text – »Only the rich can afford to write about poverty« – über die zunehmende Prekarisierung des Journalismus. Sie beschreibt was vor 20 Jahren gezahlt wurde und wie die Honorare heute im Vergleich dazu massivst eingebrochen sind. Lesenswert https://www.theguardian.com/commentisfree/2015/aug/06/america-rich-write-about-poverty

        Gefällt 1 Person

      • justrecently says :

        Barbara Ehrenreichs Artikel finde ich spannend – fürchte allerdings, mit ihrem focus on poverty auch zu besseren Zeiten ist sie nicht gerade Standard. Armut ist doch überwiegend eine Sache der persönlichen Betroffenheit – sei es unmittelbar, sei es mittelbar (Familie, Freunde, etc.).

        Insofern bin ich mir nicht sicher, ob z. B. eine Grundversorgung für die Presse, wie sie meiner Erinnerung nach auch schon mal durch die „Freitag“-/FC-Seiten geisterte, wirklich die Qualität oder Inklusion heben würde.

        (Die öffentlich-rechtlichen Medien jedenfalls wären für eine derart segensreiche Wirkung der gesicherten Projektfinanzierung nicht just ein Beispiel, oder?)

        Gefällt 1 Person

      • justrecently says :

        Off-topic: ich mach‘ mich dann mal an den morgigen Roundup, unter anderem den leadership contest bei Labour. Momentan habe ich viel Zeit – auch an den anderen anstehenden Wochentagen.

        Aber sagen Sie Bescheid, wenn Sie einen machen wollen, ja? Ich will mich nicht vordrängeln. 🙂

        Gefällt 1 Person

        • Auerbach says :

          Suhuper! :)))
          Bei mir schmorte heute das Netzteil durch.
          Es gab Funken und einen Knall, dann … Nichts. Ein unfassbar frustrierender Tag. Überhaupt nichts ging mehr. Jetzt schreibe ich mobil und komme nicht an meine Bilder und Textnotizen, schnüff. Morgen kommt das neue Netzteil, ich würde aber Mittwoch übernehmen … Oder auch einige Updates machen … arghargh. Morgen ist ein neuer Tag. Another day in paradise. O_o

          Gefällt 1 Person

        • justrecently says :

          Wenn es sich anbietet, kann ich ja ein Bild aus den schon vorhandenen Dateien einbinden. Und Updates sind natürlich immer gut.

          Ihrem Rechner wünsche ich von hier aus gute Besserung!

          Gefällt 1 Person

      • Diander says :

        Hier übrigens zur Info eine Projektseite von verdi, Fachgruppe Literatur
        https://vs.verdi.de/projekte

        Grüßle, Diander

        Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: